LTER-CWN

Long-Term Ecosystem Research Infrastructure for Carbon, Water and Nitrogen

Projektstart: Mai 2017

Unter Leitung des Forschungsverbundes Umwelt der Universität Wien haben sich die wichtigsten nationalen Akteure der ökologischen Langzeitforschung zusammengeschlossen, um eine neue Infrastruktur für die Erhebung von Umweltdaten aufzubauen. Ziel des Projektes ist es, an sechs hochmodernen Messstandorten Daten zur Auswirkung von extremen Klimaereignissen auf den Kohlenstoff-, Wasser- und Stickstoffkreislauf zu sammeln.

Den Auf- und Ausbau der Messstandorte fördert die Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Rahmen ihrer "F&E Infrastrukturförderung". LTER-CWN ist eines von insgesamt acht Projekten, die bei der erstmaligen Ausschreibung der F&E Infrastrukturförderung 2016 bewilligt wurden.

Projektpartner:

Projektpartner sind in diesem fünfjährigen Großprojekt (Projektvolumen: 1,96 Millionen Euro, FFG-Fördervolumen 1,67 Millionen EUR): 

LTER-CWN-Messstandorte:

  • ICP Forests / LTER Klausen-Leopoldsdorf, NÖ (Betreiber: BFW)
  • LTER Neusiedler See, Burgenland (Universität Wien)
  • LTER Pürgschachener Moor, Steiermark (Universität Wien)
  • LTER Forschungsstation Rosalia, NÖ (BOKU Wien)
  • LTER Stubaital, Tirol (Universität Innsbruck)
  • LTER Zöbelboden, Oberösterreich (Umweltbundesamt)

Messanlage in Landschaft

Eine Eddy-Kovarianz-Anlage zur Bestimmung des turbulenten Gasaustausches in der atmosphärischen Grenzschicht: Mit Hilfe der Messanlage kann der Gasaustausch von Kohlenstoffdioxid, Methan und Wasserdampf sowie Wärme und Momentum quantifiziert werden. (Copyright: Simon Drollinger)

 Wissenschaftlicher Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Stephan Glatzel

Projektkoordinator LTER-CWN

Forschungsverbund Umwelt der Universität Wien

Institut für Geographie und Regionalforschung

Universität Wien

1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)

T +43-1-4277-48660

stephan.glatzel@univie.ac.at