Unsere Highlights 2018

20.12.2018

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns über das Jahr 2018: Es hat einmal mehr gezeigt, dass Umweltforschung einen wichtigen Platz in unserer Gesellschaft einnimmt. Dass die Umweltforschung in vielen Bereichen mitmischt, die unser Leben beeinflussen.

Klimawandel, die Veränderung von Ökosystemen und Artensterben, Kunststoffabfälle, Umwelteinflüsse auf menschliche Gesundheit – im Zusammenspiel mit unserem eigenen Verhalten, veränderten Lebensweisen und technologischer Weiterentwicklung – waren einige der Themen, welche die Gesellschaft bewegt haben. Sie spiegelten sich auch in einer Reihe von Beiträgen, welche die UmweltwissenschafterInnen der Universität Wien in diesem Jahr veröffentlicht haben. Das zeigt: Umweltforschung ist aktueller denn je - im Zusammenspiel der Forschungsdisziplinen und im Anspruch, für Umwelt und Gesellschaft holistische Ansätze zu finden.

Doch für uns, die BetreiberInnen des Environmental Sciences Research Network – Forschungsverbund Umwelt der Universität Wien, ist das Jahr auch mit mehreren persönlichen Highlights verbunden. Wir haben uns sehr über den großen Zuspruch bei unserem Umwelt im Gespräch gefreut: Unsere zwei Veranstaltungen, zu den Themen "Anthrophozän" und "Mikrobiom und Umwelt", im NHM Wien waren bestens besucht; es gab jeweils rege Diskussionen unter einer breiten Beteiligung des Publikums. Auch das zeigt: Umweltforschung matters!

Mit einem geförderten, groß angelegten Infrastrukturprojekt zu ökologischen Langzeitbeobachtungen (wir berichteten über LTER-CWN in unserer 2. Ausgabe) und die neue Forschungsplattform PLENTY (siehe Bericht in dieser Ausgabe) konnte unser Netzwerk auch eindrücklich zeigen, wie sich über das Netzwerk ForscherInnen aus verschiedenen Richtungen finden und neue Projekte initiieren: Wir haben als Inkubator für Forschung fungiert.

Zu guter Letzt sind wir auch auf eine weitere Aktivität im Jahr 2018 stolz: Unser Umwelt-Karrieresymposium für NachwuchsforscherInnen der Uni Wien im Oktober. ExpertInnen aus Wissenschaft und vor allem auch aus der Praxis, darunter VertreterInnen des Nachhaltigkeitsministeriums, der Stadt Wien, des INITS Universitäres Gründerservice Wien, der Wirtschaftskammer und aus Wirtschaft, Start-Ups und NGOs, haben zusammen mit über 70 DoktorandInnen über Berufswege diskutiert und Perspektiven aufgezeigt. Von beiden Seiten wurde dies sehr positiv aufgenommen. Wir bedanken uns nochmals für die Mitwirkung aller Beteiligten!

Auch 2019 werden wir wieder ein volles Programm haben.
Wir freuen uns, wenn Sie uns begleiten!

Thilo Hofmann

Leiter Environmental Sciences Research Network - Forschungsverbund Umwelt

Thilo Hofmann, Leiter des Forschungsverbundes Umwelt der Universität Wien (Copyright: Walter Skokanitsch)